Au-Pair Kind für 10 Jahre

Au-Pair Kind für 10 Jahre

Ich bin einer der Kinder, für das du vielleicht ein Au-pair bist und du dich bestimmt gefragt hast, wie das für die Kinder sein mag? Neugierig, wie diese Kinder denken und fühlen, wenn sie erwachsen sind?
Mit diesem Blogbeitrag werde ich über meine Erfahrungen sprechen, wie es ist, von vielen Au-pairs erzogen und geliebt worden zu sein. Hast du ähnliche Erfahrungen gemacht oder warst du selbst Au-pair? Teile deine Geschichte mit mir in den Kommentaren:)

Was ist ein Au-pair?

Für alle, die es vielleicht nicht wissen: Ein Au-pair ist eine Frau oder ein Mann, das in einer Familie mit Kindern aufgenommen wird und diese im tägliche Leben unterstützt. Oft kommt das Au-pair aus einem anderen Land und einer anderen Kultur als die Familie. Ihre Aufgaben umfassen in der Regel Kinderbetreuung, Hausarbeiten, Kochen und Einkaufen. Natürlich bekommt dsd Au-pair auch Unterstützung von der Familie: ein anständiges Gehalt, Urlaub und freie Tage, ein eigenes Privatzimmer und die Möglichkeit, an einem Sprachkurs teilzunehmen. Doch vor allem: Die Möglichkeit, ein vollwertiges und geliebtes Familienmitglied zu werden, dass an Familienreisen und jegliche Aktivitäten teilnimmt.

Ich bin ein stolzes Au-pair-Kind

Ich kann auf 10 stolze Jahre Au-pair zurückblicken! Sie begleiteten mich an meinem ersten Schultag und verabschiedeten sich von mir, als ich meine eigene Familie verließ, um für eine Weile in Südafrika zu leben. In meinem Heimatland Deutschland ist diese Art der Familienunterstützung recht ungewöhnlich. Daher wurde meine Familie oft mit vielen Fragen konfrontiert, was diese jungen Frauen in unserem Haus machen. Da meine beiden Eltern Vollzeit arbeiten, hat sich dieses Familienmodell für all die Jahre gut bewährt. Meine kleine Schwester und ich hatten wunderbare Au-Pairs, die sich um uns kümmerten, jede von ihnen für ein Jahr, da dies die übliche Dauer ist. Insgesamt bin ich zwischen 6-14 Jahren mit Au-Pairs aufgewachsen. Die Au-Pairs, bei uns immer nur Frauen, stammten hauptsächlich aus verschiedenen Teilen Russlands oder Ost- und Südosteuropas. Meine Eltern haben sich nach bestimmten Kriterien für ein Au-Pair entschieden – aber ich erinnere mich, dass eines der wichtigsten war, dass sie bereits ein durchschnittliches bis gutes Verständnis der deutschen Sprache hatten, um Sprachbarrieren zu minimieren.

Die Vermittlung wurde über eine spezialisierte Agentur für Au-pairs und Gastfamilien durchgeführt.

Sie erhalten einen intimen Einblick in das Leben, Momente und Dramen einer Familie. Au-Pairs werden ein Teil der Geschichte einer Familie.

Die Perspektive der Kinder

Kindheit: Natürlich erlebt man als Kind die Dinge auf eine sehr spezifische und oft nicht wertende Weise. Wenn ich jetzt, selbst als junger Erwachsener, zurückblicke, kann ich sagen: Als ich klein war (6-12), waren die Au-pairs für mich wie eine zweite Mutter. Auf eine wirklich gute Art und Weise und niemals konkurrierend für meine Mutter oder meinen Vater. Sie teilen den Alltag, so viele Stunden am Tag und besonders wenn man jung bist, haben sie einen starken Bildungs- und Vorbildcharakter, zusätzlich zu all ihren anderen Aufgaben. Ich erinnere mich, dass unser erstes Au-pair ein kleines Versteck in die Süßigkeitenschublade einbauen musste, sonst hätte meine kleine Schwester alle aufeinmal aufgegessen. Die Au-pairs, beruhigten mich auch immer ganz toll, in Momenten als ich traurig war, da meine Mama für ein paar Tage auf Geschäftsreisen musste.

Zwanzig und zehn Jahre: Je älter ich wurde, desto mehr wurden die Au-pairs die ältere Schwester, die ich mir immer gewünscht hatte, aber nie hatte. In meinen frühen Teenagerjahren (12-16) gingen wir oft zusammen shoppen und hörten sich all meine Erlebnisse aus der Schule an. Eine von Ihnen hat mich abhängig von der Serie “Friends” gemacht – immer noch mein Favorit!

Das habe ich gelernt

1. Man weint um jeden & lernt, sich zu verabschieden.

Wenn es eine Sache gibt, die ich gelernt habe: Ein Jahr ist ein langes und ein kurzes Jahr zur gleichen Zeit! Ich habe immer fürchterlich geweint, da sie mir so wichtig geworden sind und sie dann nach einem Jahr gehen. Aber auch Kinder kommen schnell darüber hinweg: Ich wusste, dass das neue Au-pair bald kommen würde und die ganze Familie war begeistert, sie zu treffen und zu begrüßen. Auch wenn ich mich, schon ganz klein, immer verabschieden musste, weiß ich immer noch alles darüber. Ich hasse es immer noch mich verabschieden zu müssen

2. Man nimmt verschiedene Kulturen in seiner Familie auf

Von klein auf wird man als Kind mit anderen Kulturen konfrontiert, irgendwie sind sie anders, als man selber: Sie sprechen eine andere Sprache, sehen manchmal für einen “anders” aus, verhalten sich anders, als die Menschen die man sonst um sich hat. Ich habe so enorm viel gelernt, indem ich offen gegenüber anderen Kulturen und verschiedenen Persönlichkeiten geworden bin. Insbesondere ist mit bewusst geworden, dass egal wie unterschiedlich man ist, immer miteinander auskommen wird.

3. Wie man mit dem Kulturschock umgeht

Wenn man klein ist, versteht man den Hintergrund nicht wirklich, jedoch wusste ich, dass jedes Au-pair eine gewisse Phase hatte, in der sie weinte und weniger fröhlich war als sonst. Manchmal spielten sie dann nicht so viel mit mir, doch auch diese Zeit verging. Oft haben die junge Frauen ihr ganzes Äußeres verändert und sahen ganz anders aus als bei ihrer Ankunft. Im Rückblick war das, was ich als Kind erlebt habe, ein typischer Kulturschock. Ein Kulturschock folgt typischen Mustern, fast jedes Au-Pair hatte einen solchen. Nun, ich als junge Frau, die es liebt zu reisen und an verschiedenen Orten zu leben, sehe und erlebe diesen Schock aus der anderen Perspektive – doch meine Erfahrungen helfen mir, mit meinen eigenen Kulturschocks umzugehen, wenn ich diese in verschiedenen Ländern erlebe.

4. Man akzeptiert, dass seine Familie anders ist

Natürlich können Menschen, die kein Au-Pair in ihrer Familie haben mit Neugier, Misstrauen und Ablehnung darauf reagieren. Meine Familie wurde mit solchen Verhaltensweisen konfrontiert und daher halte ich es für wichtig, dass dieses “Problematik” sehr offen besprochen wird. Das bedeutet, dass es die Aufgabe der Eltern ist, über diese Dinge zu sprechen und dem Kind zu versichern, dass sie geliebt und betreut werden und dass diese zusätzliche Person da ist, um noch mehr Liebe und Unterstützung mitzubringen. Ich bin froh, dass meine Eltern das auch immer getan haben und dass wir vielen Menschen auf unserem Weg zeigen konnten, dass ein “unkonventioneller” Lebensstil auch zu einem glücklichen und erfüllten Leben führt.

5. Man hat Schwestern auf der ganzen Welt

Ich stehe immer noch im Kontakt mit einigen der Au-pairs und ich weiß, dass wenn ich ein Problem hätte, ich Schwestern auf der ganzen Welt habe. So kann ich diese jederzeit anrufen sie würden mir sofort helfen. Das ist so ein erstaunliches und aufmunternes Gefühl, dass ich nicht missen möchte. Mein absoluter Traum ist es, eine Reise nach Russland über Osteuropa und die benachbarten asiatischen Länder zu machen, um Sie alle wiederzusehen!

Ich danke euch vielmals: Julia, Maria, Galya, Khazu, Alsu, Irina, Olga, Nadeshda, Juli, Olya für all eure Liebe und Unterstützung! Ich habe so viel von jedem von euch gelernt und ihr alle habt mich zu der Frau gemacht, die ich heute bin! Das was ihr für meine Familie und mich getan hast, ist jenseits von Worten <3

“Wherever you go-go with all your heart”

Entdecke noch mehr!

Hier gibt es meine Route um 5 tolle Highlights in Dresden zu Fuß zu erkunden, low-budget und aktiv unterwegs.
Warum diese Reittour in den Bergen einer der schöneste Tage in meinem Leben war, aber mich trotzdem zum weinen gebracht hat liest du hier.
Hier teile ich meine Erfahrungen wie es ist Vollzeitberufstätig zu sein- und trotzdem Freunde zu finden in einer neuen Stadt und sie zu einem Zuhause zu machen
La Gomera ist die zweitkleinste kanarische Insel- Zeit für einige Highlights!
Die Londoner U-Bahn hat mir eine Lektion erteilt, was dass mit meinem Traumjob zu tun hast liest du hier.
Du wolltest schon immer mal Wasserfälle & Schluchten hautnah erleben? Hier teile ich meine Erfahrungen zum Canynoning auf dem Olymp
Looking for recipes for your next camping trip? Get inspired with this post. // Auf der Suche nach einfachen & leckeren Rezepten für die Camping Küche? Hier gibts ein paar Ideen.
Die Reisefotos, die man nie zu Gesicht bekommt. Die Unperfekten aber ehrlichen Reisebilder Das waren meine unperfekten aber ehrlichen Reisebilder! …
Venedig – Eine Stadt voller Klischees? Nach unserem Roadtrip durch Griechenland, beschlossen wir auch Venedig einen Besuch abzustatten, schließlich kamen …
Falls du Lust hast auf einen Roadtrip bei dem du die unterschiedlichsten Landschaften durchfährst und von Bergsteigen bis Strandtag alles …
Roadtrip durch Nordgriechenland Griechenland – Das Land meiner Kindheit und meiner Herkunft Diesen Sommer war es endlich soweit! Ich bin …
Was machst du wenn du nicht reist? Wenn man viel reist, tendiert dein Umfeld wahrscheinlich dazu zu denken dass du …
I share with you my thoughts about what it means to me to be European in times like these.
Ich stelle euch meine Lieblingsorte in NL vor- nachdem ich hier 3 Jahre gelebt habe.
A small Zwolle-guide, where I live since almost three years.
I received the "Liebster Award"- Read more about myself and why I started my blog in this post.
Thinking to become an Au-pair? Read my experiences about being the Au-paired child: for in total 10 years!
Mit diesem Beitrag teile ich meine Erfahrungen von einigen der Plattformen der “shared economy”. Teil der berüchtigten “Generation Y” zu …
I share my oufit tips while travelling with a backpack in a warm country. For me the clothing items must be practical and fancy at the same time :)
Diejenigen, die mich kennen, kennen wahrscheinlich auch meine pelzige kleine Freundin: Mein Hündin Niki. Da ich viel in Deutschland und …

13 Kommentare zu „Au-Pair Kind für 10 Jahre“

  1. Das finde ich mal eine sehr interessante Perspektive auf das Thema. Du bist quasi international aufgewachsen. Was kann es Besseres geben? Ich finde das Klasse.

  2. Ich kann monafuchs da nur zustimmen!
    Ich selbst war 2013/2014 ein Aupair in Australien gewesen und kenne daher nur diese eine Seite. Daher habe ich deinen Artikel gerade mit viel Interesse gelesen. 🙂 Und fand es echt toll mal die andere Sichtweise kennen zu lernen. Danke dafür! 🙂

      1. Ich war 6 Monate Aupair in Brisbane und 3 Monate Aupair in Perth. Beider Familien waren super lieb. ☺ Und die Kinder in der ersten GF waren 5 und 9 und in der zweiten 2,5 und 5 und das dritte war unterwegs. 😀 🙂 Hab auch noch mehr oder weniger Kontakt zu beiden Familien und schon 1mal wieder besucht. 😍
        Liebe grüße zurück

        1. Oh wie schön dass du sie besucht hast! Hoffe du wirst weiterhin mit ihnen Kontakt haben! Ist sicher auch spannend zu sehen wie die Kinder langsam groß werden 😛

  3. Ich kann mir gut vorstellen, wie traurig es ist, jemand wieder gehen zu lassen, den man ins Herz geschlossen hat – gerade als Kind, aber ist auch toll, über die Jahre so viele Geschwister zu bekommen 🙂